Sneaker Reseller Goat erhält Investment über 100 Millionen Dollar von Foot Locker

Goat-Foot-Locker

Foot Locker macht das schon schlau, denn so bekommt Foot Locker auch etwas vom Sekundärmarkt ab und nicht nur von neuen Sneakern. Ziel ist es, dass Goat außerhalb der USA bekannt wird und auch in den physischen Einzelhandel integriert wird. Tja, wer weiß, vielleicht haben wir bald überall Sneaker-Läden, wo man seltene, gebrauchte Sneaker kaufen kann.

Wir alle wissen, dass der Sekundärmarkt bei Sneakern extrem heiß ist. Wie oft habt ihr erlebt, dass ein Sneaker innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft war und direkt im Anschluss die gleichen Sneaker zu einem vielfachen Preis beispielsweise bei eBay oder Klekt angeboten wurden.

Am Donnerstag kündigte der amerikanische Einzelhändler Foot Locker eine Kapitalbeteiligung von 100 Millionen Dollar an, um in den Marktplatz Goat Group zu investieren. Der Deal, die bisher größte Investition von Foot Locker, bewertet Goat auf mehr als 550 Millionen US-Dollar und erhöht den Gesamtbetrag des vom Peer-to-Peer-Sneaker-Marktplatz aufgenommenen Kapitals auf mehr als 197,6 Millionen US-Dollar.

Goat wurde 2015 von Eddy Lu und Daishin Sugano gegründet und begann als App für den Kauf und Verkauf von Sammler-Sneakern. Das Unternehmen bestätigt die Echtheit des Sneaker, da Fälschungen ein großes Problem für Marken wie Nike und Wiederverkäufer darstellen, die versuchen, die wachsende Nachfrage nach seltenen und limitierten Paaren zu decken.

Goat ist Teil einer neuen Welle von Peer-to-Peer-E-Commerce-Plattformen wie StockX, Grailed und Stadium Goods, wo sich immer mehr Sneakerheads treffen, um Streetwear und Sneaker zu kaufen und zu verkaufen. Der Wiederverkaufsmarkt wurde zuletzt auf 1 – 2 Milliarden Dollar geschätzt. Der gesamte weltweite Sneaker-Umsatz liegt dabei bei etwas 100 Milliarden Dollar, so Matt Powell von der NPD Group.

Teure Sneaker werden schnell zu lukrativen Statussymbolen, so wie Luxushandtaschen es schon lange für Frauen sind.

Dieser Schritt wird es Foot Locker ermöglichen, den sekundären Sneakermarkt zu erschließen, wo seltene und limitierte Paare schon Minuten nach dem Drop krasse Preise erzielen. Mit der Unterstützung von Foot Locker plant Goat, sich in den USA und im Ausland zu vergrößern und das umfangreiche Netzwerk zu nutzen, das mehr als 3.000 Standorte in Nordamerika, Europa, Asien, Australien und Neuseeland umfasst.

StockX hat 50 Millionen Dollar gesammelt und zu den aktuellsten Investoren gehören GV (ehemals Google Ventures) und Battery Ventures. Grailed hat 16,5 Millionen Dollar gesammelt und wird unterstützt von Index Ventures (ebenfalls ein Investor in Goat), Thrive Capital und Simon Ventures.

Goat ist dabei ungewöhnlich, weil sie sich auf die Sneaker-Kategorie konzentrieren. StockX verstärkt das Angebot an Handtaschen, Uhren sowie Streetwear, und Grailed bietet Streetwear und Luxusbekleidung an.

In den letzten Jahren stand Foot Locker vor mehreren Herausforderungen: Immer mehr Kunden kaufen online ein oder wenden sich an den Sekundärmarkt, um Sneaker zu kaufen. Der Einzelhändler ist auch stark auf Nike angewiesen, das sich mehr von seinem klassischen Geschäft auf den Direktverkauf an den Endverbraucher ausrichtet.

Im letzten Quartal sank der Umsatz von Foot Locker um 0,5 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar, während der gesamte Marktumsatz um 2,9 Prozent stieg. Ein klares Zeichen also zum Handeln.

Foot Locker und die Goat Group sagten, sie würden “die Anstrengungen über digitale und physische Einzelhandelsplattformen hinweg bündeln”, aber es ist unklar, ob sie den Primär- und Sekundärvertrieb zusammenführen werden.

Wir können also sehr gespannt sein, was uns hier noch erwartet!

Quelle: Forbes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.